Konzeption des Beherrschungsverhältnisses nach BilMoG - Neuausrichtung, Generalnorm und angrenzende Beherrschungstatbestände

Lietz Gerrit, Watrin Christoph, Neubeck Guido, Lammert Joachim


Zusammenfassung

Mit dem Übergang auf das BilMoG erfolgte eine Neuausrichtung der handelsrechtlichen Regelungen zur Beurteilung eines Mutter-Tochter-Verhältnisses. Zentral ist das in Anlehnung an die IFRS neu eingeführte Konzept der möglichen Beherrschung, das in Form einer Generalnorm in §290 Abs.1 Satz1 HGB weiteren einschlägigen Regelungen zur Abgrenzung eines Konzernverbunds - zumindest formal - vorangestellt ist. Mit §290 Abs.2 Nr.4 HGB wurde zudem ein eigenständiger Tatbestand für Zweckgesellschaften hinzugefügt.

Ziel des Beitrags ist es, den Stellenwert der abstrakten Definition des Beherrschungsverhältnisses gegenüber den typisierenden Tatbeständen des §290 Abs.2 Nr.1-4 HGB aufzuzeigen und dabei auf das Verhältnis zu den entsprechenden Vorgaben der IFRS einzugehen.

Schlüsselwörter
Konzernrechnungslegung, BilMoG, Zweckgesellschaften, Konsolidierung



Publikationstyp
Aufsatz (Zeitschrift)

Begutachtet
Nein

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2010

Fachzeitschrift
Steuern und Bilanzen (StuB)

Band
23

Erste Seite
898

Letzte Seite
904

Sprache
Deutsch