Promotion am Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung

Der Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung bietet im Rahmen einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter die Möglichkeit zur Promotion.

Wie läuft eine Promotion ab?

Die Promotionsprojekte sind auf vier Jahre angelegt. Sie werden von der Themenfindung über die Ausarbeitung bis zur Veröffentlichung der Dissertationsschrift vom Lehrstuhl intensiv betreut. Während der Promotionszeit nehmen die Doktoranden regelmäßig an Doktorandenseminaren teil, um sich die erforderlichen methodischen Kenntnisse für ihr Forschungsvorhaben anzueignen. Die Promotionsprojekte des Lehrstuhls sind empirisch ausgerichtet, wobei unterschiedliche Methoden zum Einsatz kommen können (Fallstudien, fragebogen- oder datenbankbasierte Feldstudien, Experimente).

Thematisch knüpfen die Promotionsvorhaben an den Forschungsschwerpunkten des Lehrstuhls an: Es werden aktuelle Themen aus der internationalen Rechnungslegung und dem internationalen Controlling sowie Arbeiten an deren Schnittstellen betreut.

Die Dissertation kann als Monographie oder in Form einzelner Paper (kumulativ) in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden. Monographien werden in der Reihe Münsteraner Schriften zur Internationalen Unternehmensrechnung veröffentlicht.

Doktoranden sind als wissenschaftliche Mitarbeiter eng in das Lehrstuhlteam integriert. Dies gilt auch für Promotionsprojekte, bei denen die Doktoranden phasenweise in der Unternehmenspraxis tätig sind (z.B. bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften).

 

  • Warum promovieren?

    Die Promotion fördert Ihre fachliche und persönliche Weiterentwicklung. Sie lernen, komplexe Sachverhalte zu analysieren und zu strukturieren, sich schnell in neue Themengebiete einzuarbeiten und Ihre Erkenntnisse souverän zu präsentieren. Darüber hinaus erweitern Sie Ihre Fachkenntnisse im Bereich der Rechnungslegung und/oder des Controllings. Sie öffnen sich damit neue Türen für Ihre weitere Karriere – ob in der Unternehmenspraxis oder in der Wissenschaft.

  • Warum am IUR in Münster promovieren?

    Der Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung bietet exzellente Rahmenbedingungen für den erfolgreichen Abschluss von Promotionsvorhaben:

    • Intensive Betreuung des Promotionsprojektes und kontinuierlicher Erfahrungsaustausch im Lehrstuhlteam,
    • regelmäßige lehrstuhlinterne Doktorandenseminare (z.B. auf Schloss Gracht),
    • hervorragende Infrastruktur für empirische Forschungsprojekte, u.a. durch Zugriff auf zahlreiche Datenbanken,
    • Einbindung in das internationale Forschungsnetzwerk des Lehrstuhls,
    • Teilnahme an nationalen und internationalen Konferenzen und Workshops,
    • Möglichkeit zur Mitarbeit an Veröffentlichungen,
    • Teilnahme am Promotionsstudium der Fakultät,
    • Projektunterstützung durch den Nachwuchsförderfonds der Fakultät,
    • umfangreiche Praxiskontakte des Lehrstuhls,
    • Möglichkeit zur Dozententätigkeit in Weiterbildungsprogrammen,
    • Last but not least: sehr lebenswertes Umfeld in der Universitätsstadt Münster.
  • Welche Anforderungen sind zu erfüllen?

    Voraussetzung für eine Promotion ist ein mit hervorragenden Studienleistungen abgeschlossenes Masterstudium. Wir erwarten ein starkes Interesse an Forschung und Lehre und eine ausgeprägte Begeisterung für Rechnungslegung und/oder Controlling. Methodische Kenntnisse im Bereich der Statistik sind wünschenswert. Ebenso wichtig wie die fachliche Kompetenz sind uns Ihre Teamfähigkeit und Ihr Teamgeist.

  • Wann und wie bewerben?

    Am Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung sind regelmäßig Doktorandenstellen zu besetzen. Initiativbewerbungen sind jederzeit willkommen. Zögern Sie nicht, uns anzusprechen – auch wenn Sie Ihr Masterstudium erst in einem Jahr abschließen.

    Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie hier. Ihre Bewerbung sollte ein aussagekräftiges Anschreiben sowie einen Lebenslauf mit Zeugnissen und Nachweisen enthalten.

    Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Peter Kajüter, Tel. 0251 / 83-22840, peter.kajueter@wiwi.uni-muenster.de

  • Profile ehemaliger Doktoranden

    Dr. Daniela Barth studierte Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum und war von 2006-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl. Ihre Dissertation zum Thema Prognoseberichterstattung wurde 2009 mit dem Dr.-Dombret-Promotionspreis der Fakultät ausgezeichnet. Nach ihrer Lehrstuhlzeit arbeitete Frau Dr. Barth in der Rechnungslegungsberatung und Grundsatzabteilung bei KPMG in Berlin und ist seit 2014 bei der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) in Berlin tätig.

     


    Dr. Thomas Blades (Poplat) studierte Betriebswirtschaftslehre an der WWU Münster und der California State University (USA). Von 2009-2013 promovierte er im Rahmen einer Praxiskooperation mit EY. Hierbei war er phasenweise am Lehrstuhl und in der Wirtschaftsprüfung bei EY tätig. Sein fallstudienbasiertes Dissertationsprojekt zu Foreign Investments in BRIC Countries schloss er 2013 ab und begann anschließend seine Karriere als Account Manager Oil & Gas bei Siemens in Dubai. Seit Dezember 2018 ist Herr Dr. Blades bei der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) als Investment Manager im Finance & Investment Directorate tätig.

     


    Dr. Christina Blaesing-Voets absolvierte ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre an der WWU Münster und der Concordia University in Montréal, Kanada . Anschließend war sie von 2009-2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin und verfasste ihre Dissertationsschrift zum Thema Kulturelle Einflüsse auf die Anwendung des Impairment-Tests nach IAS 36. Hierzu führte sie Experimente in Münster, Paris und Melbourne durch. Seit 2013 ist Frau Dr. Blaesing-Voets in der Wirtschaftsprüfung bei Deloitte tätig und legte 2016 ihr Steuerberaterexamen ab.

     


    Prof. Martin Nienhaus studierte Betriebswirtschaftslehre an der WWU Münster und der Monash University in Melbourne. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter (2012-2015) absolvierte er einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt an der Penn State University in den USA. Seine 2015 abgeschlossene Dissertation zum Thema Segment Reporting under IFRS 8 wurde mehrfach ausgezeichnet. Anschließend übernahm Prof. Nienhaus eine Tätigkeit als akademischer Rat und Habilitand am Lehrstuhl. Im Dezember 2018 schloss er seine Habiltation mit seinem Habitaltionsvortrag zum Thema „How do auditors shape firms‘ financial reporting process?“ erfolgreich ab. Wenige Wochen später folgte Prof. Nienhaus einem Ruf aus Frankfurt am Main auf eine Professur an der Goethe-Universität.  Seit Januar 2019 hat er dort die Professur für Rechnungswesen, insb. Financial Accounting inne.

     


    Dr. Moritz Schröder studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und der University of Strathclyde. Von 2010-2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und promovierte 2014 über Cost Accounting in Anglophone Subsidiaries. Im Anschluss an seine Promotion verbrachte er als PostDoc mehrere Monate an der University of São Paulo. Seit 2015 ist Herr Dr. Schröder als Unternehmensberater für Horváth & Partners tätig.