Die geplante Abschaffung der Abgeltungssteuer – Analyse des Entwurfs des Koalitionsvertrags zwischen CDU, CSU und SPD vom 7.2.2018

Linnemann Nils, Weiß Falko


Zusammenfassung
Nach mehreren gescheiterten Anläufen in der Vergangenheit steht die Abschaffung der Abgeltungssteuer erneut auf der Agenda der großen politischen Parteien, denn jüngst haben sich die potentiellen Koalitionspartner CDU/CSU und SPD im Rahmen der Koalitionsverhandlungen auf eine teilweise Abschaffung der Abgeltungssteuer für Zinserträge verständigt. Der vorliegende Beitrag untersucht und entkräftet die oftmals angeführte These, dass die Kapitalertragsteuer per se ungerecht sei, liefert Argumente gegen eine höhere Besteuerung von Dividenden und stellt unter Einbezug der Ergebnisse empirischer Steuerforschung heraus, dass der aktuelle “Schwebezustand“ politischer Willensbildung zugunsten höherer Planungssicherheit und der Vermeidung verfrühter Anpassungsreaktionen schnellstmöglich beendet werden sollte.

Schlüsselwörter
Steuerrecht, Kapitalertragsteuer, Abgeltungssteuer, Dividenden, Zinsen, Steuergerechtigkeit, Koalitionsvertrag



Publikationstyp
Aufsatz (Zeitschrift)

Begutachtet
Nein

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2018

Fachzeitschrift
Finanz Rundschau

Band
2018

Ausgabe
5

Erste Seite
220

Letzte Seite
225