Organisationale CSR-Aktivitäten und individuelle Auswirkungen: Eine empirische Mehrebenenanalyse im Bereich der Textil- und Bekleidungsindustrie

Holtgrave M, Wagner E, Heide C, Schewe G


Zusammenfassung
Vermehrt wurden in der bestehenden Literatur die Auswirkungen von Corporate Social Responsibility auf Stakeholder von Unternehmen analysiert. Jüngst rückt dabei besonders die Beeinflussung der Arbeitnehmer in den Fokus. Aktuelle Studien zeigen eine positive Tendenz des Einflusspotenzials gesellschaftlicher Verantwortung. Eine detaillierte Untersuchung möglicher schwerpunktmäßiger Maßnahmen zur primären und individuellen Adressierung der Mitarbeiter unterblieb jedoch nahezu. Die vorliegende Arbeit nimmt sich dies zum Anlass und untersucht, inwiefern Unternehmen durch den Aufbau bestimmter Maßnahmen der Corporate Social Responsibility einen Wettbewerbsvorteil generieren können, indem sie zielgerichtet individuelle Auswirkungen beim Arbeitnehmer hervorrufen. Mithilfe einer theoretischen Fundierung durch den Social-Identity-Ansatz und der Social-Exchange-Theorie werden Verbindungen zwischen verschiedensten Aktivitäten gesellschaftlicher Verantwortung und einer Organisationalen Identifikation (OI) sowie das Aufzeigen von Organizational Citizenship Behavior (OCB) erstellt. Eine Analyse des Einflusses der Arbeitnehmerpersönlichkeit auf diese Wirkbeziehung ist weiterhin Bestandteil der Untersuchung. Das aufgestellte Forschungsmodell wurde auf Basis einer Stichprobe von 154 Arbeitnehmern in der deutschen Textil- und Bekleidungsindustrie getestet. Die Datenerhebung erfolgte via direkter Ansprache über das Karrierenetzwerk Xing und dem Versand einer Online-Befragung. Die statistische Auswertung wurde anhand einer Strukturgleichungsmodellierung mit dem Partial-Least-Squares-Schätzverfahren vorgenommen. Als Ergebnis der Untersuchung offenbart sich eine Identifikation der Arbeitnehmer mit dem Unternehmen nur dann, wenn deren Arbeitsalltag durch gezielte Corporate Social Responsibility vereinfacht wird. Der Persönlichkeit kann hierbei ein moderierender Effekt zugeschrieben werden. Ein gezieltes Initiieren von Organizational Citizenship Behavior kann jedoch nicht gefunden werden.

Schlüsselwörter
Corporate Social Responsibility; Soziale Identität; Organisationale Identifikation; Organizational Citizenship Behavior; Textil- und Bekleidungsindustrie



Publikationstyp
Bericht (Arbeits-, Forschungs-, Jahresbericht)

Begutachtet
Nein

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2017

Verlag
FATM

Ort
Münster