Die ILO-Standards zum Schutz von Arbeitnehmerrechten: Ein Begründungsversuch mit Hilfe der kantischen Position von Norman E. Bowie

Bäumlisberger Damian, Brink Alexander


Abstract
Der Beitrag ergründet die normativen Grundlagen der Standards zum Schutz der Arbeitnehmerrechte der International Labour Organization. Auf Basis der kantischen Position des US-amerikanischen Wirtschaftsethikers Norman E. Bowie zeigen die Autoren, dass sich Bowies Theorieansatz grundsätzlich dazu eignet, die vier Kernbereiche der ILO-Aktivitäten ethisch zu fundieren. Jedoch stößt Bowies Position bei der Begründung der ILO-Standards auch auf Grenzen, die nur teilweise mittels zusätzlicher, mit der kantischen Stoßrichtung vereinbarer Ideen erweitert werden können. So wird beispielsweise der republikanische Freiheitsbegriff Philip Pettits als Verfeinerung der teilweise problematischen Unterscheidung Bowies zwischen negativer und positiver Freiheit vorgeschlagen. Kritisch bleiben die Themen Schutz von Kindern, Nichtdiskriminierung und Gewerkschaften. Alles in allem liefert der Beitrag eine ganzheitliche und grundsätzlich positive Antwort auf die Frage nach der Möglichkeit einer kantischen Begründung der ILO-Standards.

Keywords
International Labour Organization; Arbeitnehmerrechte; Immanuel Kant; Norman E. Bowie; John Rawls; Koalitionsfreiheit; Zwangsarbeit; Kinderarbeit



Publication type
Article in Journal

Peer reviewed
Yes

Publication status
Published

Year
2012

Journal
Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik

Volume
13

Issue
2

Start page
118

End page
140

Full text