Studium Fundamentale

Neben fachlischen Inhalten vermittelt der Studiengang in einem Studium Fundamentale eine umfassende Methodenausbildung. Ferner bilden Fremdsprachenkurse und Praktika einen entscheidenden Bestandteil des Curriculums.

  • Statistik und Methoden

    Wirtschaft und Recht: Die Studierenden besuchen die Statistik- und Methodenkurse am FB 04.

    Politik und Recht: Die Studierenden besuchen die Statistik- und Methodenkurse am FB 06.

    Politik und Wirtschaft: Die Studierenden können nach erfolgreicher Absolvierung des Statistik-Moduls am Fachbereich 04 oder 06 frei wählen, an welchem Fachbereich sie das Methodenmodul absolvieren möchten. Beispiel: Das Statistik-Modul wurde bei den Wirtschaftswissenschaften am FB 04 absolviert. Dann können Sie das Methodenmodul entweder am FB 04 oder am FB 06 belegen. Achtung: Sollte ein Modul nicht abgeschlossen sein und wird dann der Fachbereich gewechselt, so werden eventuell entstandene Fehlversuche auf das gleiche Modul am anderen Fachbereich angerechnet. Ein solcher Wechsel muss auf formlosen schriftlichen Antrag beim Prüfungsamt erfolgen! Allgemein: Ob das Belegen der Statistik- und Methoden-Module am FB04 oder am FB06 bei der Bewerbung um einen Masterplatz eine Rolle spielt, kann nicht pauschal beurteilt werden. Bei der Vielzahl an Masterstudiengängen kann hierzu keine allgemeine Aussage getroffen werden. Bitte informieren Sie sich bei der jeweiligen Universität über Zulassungsvoraussetzungen.

  • Sprachmodul

    Laut der Prüfungsordnung  ist es entscheidend, dass Sie innerhalb des Studiums min. sechs oder acht (bei zwei vierstündigen Kursen)  Semesterwochenstunden dem Spracherwerb widmen. Sie können dabei aus dem Angebot des Sprachenzentrums innerhalb der Allgemeinen Studien frei wählen. (Wichtig: Es können nur Kurse innerhalb der Allgemeinen Studien gewählt werden und diese müssen auch so unter His/Lsf verbucht sein. Sie finden die Sprachkurse der Allgemeinen Studien im His/Lsf unter Lehrveranstaltungen/ Allgemeine Studien/Sprachkompetenz /Sprachen. Nur diese Kurse können belegt werden. Achtung: Nicht alle Kurse der Allgemeinen Studien sind auch im His/Lsf verbucht. Die anderen Kurse des Sprachenzentrums können nicht für das Fremdsprachenmodul angerechnet werden. (außer es handelt sich um Sprachkurse, die vor dem WS 2010/2011 absolviert wurden). Zudem werden die Englischkurse "Presentation Skills" und "Reading Skills" jedes Wintersemester und der Kurs "Office Skills" jedes Sommersemester über das Sprachenzentrum angeboten. Für die drei genannten Englisch-Kurse erhalten Sie bevorzugt einen Platz; bei allen anderen Sprachkursen wird bei Überfüllung gelost. 
    Wichtige Hinweise zur Anmeldung:
    Für alle Kurse müssen Sie sich in QISPOS und beim Sprachenzentrum anmelden und die dortigen Voraussetzungen erfüllen, wie z. B. eine ausreichende C-Test-Punktzahl für fortgeschrittene Kurse, z. B. 60 Punkte für die drei Englisch-Kurse. Die QISPOS-Anmeldepflicht gilt auch für Kompaktkurse, die in den Semesterferien stattfinden und bei denen die Anmeldung beim Sprachenzentrum erst nach der QISPOS-Anmeldefrist erfolgt! 

    Berechnung der Note für das Fremdsprachenmodul gemäß PO 2010
    Entscheidend ist, dass Sie Sprachkurse aus dem Angebot der Allgemeinen Studien von insgesamt mind. 6 SWS erfolgreich absolviert haben. Die Modulnotenberechnung erfolgt anhand der Leistungspunkte (LP). So erhalten Sie für 2 SWS-Kurse 3 LP, für 4 SWS-Kurse 5 LP. Die erzielten LP können daher abweichen. Zur Notenberechnung werden die Einzelnoten der Sprachkurse mit ihren jeweiligen LP multipliziert. Die Produkte werden dann addiert und durch die erreichte Gesamtanzahl der LP dividiert. Der Quotient entspricht der Modulnote, wobei nach der 1. Nachkommastelle abgeschnitten wird. Die Modulnote des Fremdsprachenmoduls fließt am Ende, unabhängig von der tatsächlich erreichten LP-Anzahl mit 10 LP in die Gesamtbachelornote ein. 
    Rechenbeispiel: Max Mustermann absolviert einen 4 SWS-Kurs mit der Note 2,0 und einen 2 SWS-Kurs mit der Note 1,0. Der Studierende hat also insgesamt 8 LP erreicht. 
    2,0 x 5 = 10;  1,0 x 3 = 3; 13/8 = 1,625. Somit fließt die Note 1,6 mit 10 LP in die Gesamtbachelornote ein. 

    C-Test
    Jeweils einmal im Semester können Sie den Test beim Sprachenzentrum absolvieren. Um an den Englisch-Veranstaltungen teilzunehmen, müssen Sie vorher mindestens 60 Punkte im C-Test in Englisch haben. Bei den anderen Sprachkursen der Allgemeinen Studien beachten Sie bitte die Zugangsvoraussetzungen des Sprachenzentrums. 
    Sie können sich bei entsprechendem Niveau des Nachweises auch einen TOEFL-Test oder ein ähnliches Zertifikat als C-Test anerkennen lassen. Dies erfolgt im Sprachenzentrum.
    Tipp: Auf den Seiten des Sprachenzentrums können Sie eine Demo-Version des C-Tests absolvieren.
    Hinweis: Sie können das Studium auch beginnen, wenn Sie den C-Test noch nicht erfolgreich bestanden haben. 

    Zertifikat zur Englischausbildung
    Das "UNIcert" wird vom Sprachenzentrum angeboten. Sie können es i. d. R. erhalten, wenn Sie nach den drei Englischveranstaltungen Ihres Studiengangs (Office Skills, Presentation Skills sowie Reading Skills) noch eine weitere englische Veranstaltung am Sprachenzentrum machen. Informationen dazu erhalten Sie am Sprachenzentrum.

    Teilnahme an und Anrechnung von der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung (FFA)
    Wenn Sie für "Wirtschaft und Recht" oder "Politik und Recht" eingeschrieben sind, können Sie an der "Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung" für Juristen in Englisch, Französisch oder Spanisch teilnehmen. Nähere Informationen zur FFA erhalten Sie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.
    Die FFA wird Ihnen für C-Test und - nach Prüfung durch das BaSIC im Anschluss an die abgeschlossene Ausbildung - i. d. R. für das Fremdsprachenmodul anerkannt.  Außerdem haben Sie die Möglichkeit sich eine FFA Veranstaltung für den Schwerpunktbereich anrechnen zu lassen. Zugelassen sind grundsätzlich alle juristischen FFA-Prüfungen. Diese werden nicht über Qispos, sondern über das Prüfungsverwaltungssystem SolMa (bei schriftlichen Prüfungen) bzw. das FFA Büro (bei mündlichen Prüfungen) angemeldet und vom Prüfungsamt auf Antrag als Schwerpunktleistung angerechnet. Bitte beachten Sie: Im Jurastudium ist die Anrechnung nur in ausgewählten Schwerpunktbereichen (4 und 9) möglich.