Auslandssemester

  • Absolvieren eines Auslandssemesters

    Es steht Ihnen frei in welchem Semester Sie ein Auslandssemester absolvieren. Allerdings emfpfiehlt die Studienberatung ein Auslandssemester im 5. Fachsemester da dies am besten mit den im Studienverlaufplan vorgesehenen Leistungen kompatibel ist. 

    Empfehlenswert ist eine frühzeitige Organisation. Informieren Sie sich über:
    (1) Die Kooperationen und Erasmusangebote Ihrer Institute und die geltenden Bewerbungsfristen unter Institut für PolitikwissenschaftRechtswissenschaftliche FakultätWirtschaftswissenschaftliche Fakultät;
    (2) Das Lehrveranstaltungsangebot der von Ihnen ausgesuchten ausländischen Universität;
    Haben Sie diese Informationen eingeholt? Dann besuchen Sie eine Sprechstunde Ihrer Studienberatung und besprechen Sie Ihren individuellen Studienverlaufsplan: Welche Veranstaltungen können Sie vorziehen oder im Anschluss an das Auslandssemester machen?
    Tipp: Bei der Organisation kann Ihnen auch das International Office helfen, insbesondere bei selbstorganisierten Aufenthalten. 

  • Das Learning-Agreement (für alle Auslandsaufenthalte, nicht nur für Erasmus!)

    Das entscheidende Instrument für den Studierendenaustausch und die Anerkennung ist das Learning Agreement. Für Erasmus-Studierende ist es die Voraussetzung für das Mobilitätsstipendium; empfohlen wird es aber auch Studierenden, die außerhalb von Erasmus-Partnerschaften im Ausland studieren möchten. Im Folgenden werden die einzelnen Tabellen des Learning Agreements und ihre Bedeutung erklärt. Informationen zum konkreten Vorgehen und zu den notwendigen Formularen finden Sie im nächsten Abschnitt unter "Anerkennung von Leistungen aus dem Auslandssemester".

    Vor Antritt des Auslandsstudiums: Tabelle A und B

    Nachdem Sie eine Zusage für Ihren Austauschplatz erhalten haben, müssen Sie die geplanten Lehrveranstaltungen mit dem/der Anerkennungsbeauftragten des jeweiligen Fachbereichs abstimmen. Auf dieser Grundlage verständigen sich die drei Parteien - Sie als Studierender, der/die Erasmus-Koordinator_in bzw. Anerkennungsbeauftrage_r und die Gasthochschule auf das Studienprogramm während Ihres Aufenthaltes. Dazu dient das Learning Agreement als international standardisiertes Formblatt der EU-Kommission, das Sie auf der Formularseite des International Office herunterladen können. Das Learning Agreement dient der schriftlichen Fixierung des Studienprogramms und gibt Ihnen damit Sicherheit darüber, welche Kurse an der Gasthochschule gewählt und wie die dort zu erwerbenden Prüfungs- und Studienleistungen später anerkannt werden können.

    In Tabelle A führen Sie die Kurse auf, die Sie an der Gasthochschule belegen möchten. Tabelle B gibt äquivalent dazu Auskunft, wie diese Kurse an Ihrer Heimatuniversität später angerechnet werden können. Hier tragen Sie die Informationen ein, die Sie von dem/der jeweiligen Anerkennungsbeauftragten erhalten. Sofern Sie im Ausland Leistungen in mehreren Studienfächern erbringen möchten, stimmen Sie dies mit den jeweiligen Anerkennungsbeauftragten ab.  Im Learning Agreement werden stets alle Veranstaltungen festgehalten, die Sie über Ihre Studienfächer hinweg belegen möchten. Zu beachten ist hierbei, dass die Gasthochschule ihre Zustimmung geben muss, wenn „fachfremde“ Kurse außerhalb der Partnerschaftsvereinbarung ausgewählt werden. Die Tabellen A und B müssen vier Wochen vor der Abreise der Studierenden ausgefüllt werden.

    Während des Auslandsstudiums: Tabelle A2 und B2

    Möchten Sie vor Ort das Studienprogramm ändern, wird dies ebenfalls im Learning Agreement dokumentiert. Dazu halten Sie per Mail Rücksprache mit den Anerkennungsbeauftragten der Heimatuniversität und lassen (wie vor dem Auslandsaufenthalt) prüfen, wie die neu gewählten Kurse angerechnet werden können. Änderungen tragen Sie dann analog zum ersten Abschnitt des Learning Agreements in den Tabellen A2 und B2 ein.

    Nach dem Auslandsstudium: Tabelle C und D

    Ihre im Ausland erbrachten akademischen Leistungen werden in dem von der Gasthochschule ausgestellten Transcript of Records (Tabelle C) dokumentiert. Sofern diese Leistungen schon in den Tabellen A bzw. A2 des Learning Agreements aufgelistet worden waren, muss eine Anerkennung dieser Leistungen erfolgen. Für die Anrechnung der Leistungen stellen Sie beim Prüfungsamt einen Antrag auf Anerkennung (s.u.). Die Ergebnisse dieses Anrechnungsprozesses müssen ebenfalls im Learning Agreement festgehalten werden (Tabelle D).

  • Anerkennung von Leistungen aus dem Auslandssemester

    Bevor Sie in Ihr Auslandssemester starten, müssen Sie die Kursauswahl mit den zuständigen Fachberater*innen abstimmen. In einer Vorabprüfung werden Ihre gewählten Kurse daraufhin geprüft, wie sie nach Ihrer Rückkehr angerechnet werden können. Die Vorabprüfung bildet die Grundlage für die spätere Anrechnung Ihrer Leistungen und gibt Ihnen damit mehr Sicherheit. Bitte bedenken Sie aber, dass kein generelles Anrecht auf Anerkennung besteht. Ihre Leistungen können nur dann angerechnet werden, wenn Sie hinsichtlich des Inhalts, des Umfangs und der Leistungsanforderungen äquivalent zu den Kursen an der WWU sind.

    Für die Vorabprüfung kontaktieren Sie die zuständigen Fachberater*innen und reichen neben einer Übersicht Ihrer geplanten Kurse einen Syllabus für jede Veranstaltung ein, die Sie sich später anrechnen lassen möchten. Zusätzlich füllen Sie für jede zu prüfende Veranstaltung den Antrag auf Anerkennung vor dem Auslandsaufenthalt/ Antrag auf Anerkennung vor dem Auslandsaufenthalt (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät) aus. Die Fachberater*innen geben Ihnen auf dieser Grundlage eine Rückmeldung über die voraussichtliche Anrechenbarkeit Ihrer Kurse, die Sie dann in Ihr Learning Agreement übertragen.

    Nach Ihrem Aufenthalt bildet die Vorabprüfung die Grundlage für die tatsächliche Anrechnung Ihrer Kurse. Dazu stellen Sie beim Prüfungsamt den Antrag auf Anerkennung von Leistungen - Auslandssemester und reichen diesen zusammen mit dem Transcript of Records (Original und Kopie) während der Sprechzeiten im Prüfungsamt ein. Bitte bedenken Sie, dass Ihre Leistungen aus dem Ausland seit dem WS 2010/2011 mit Note angerechnet werden.

    Ihre Noten werden für die Politikwissenschaft und die Wirtschaftswissenschaften gemäß dieser Umrechnungstabelle angerechnet. 

    Hinweis für Rechtsissenschaften: 

    Zur Erinnerung: Alle Studierenden, die ab dem WS 17/18 ein Auslandssemester absolvieren reichen bitte die für die Umrechnung der juristischen Noten benötigte ECTS Grading-Scale bei ihrem finalen Antrag auf Anrechnung der Prüfungsleistungen im Wirtschaftswissenschaftlichen Prüfungsamt mit ein. Die Tabelle lassen Sie von Ihrem/Ihrer Koordinator*in vor Ort ausfüllen, stempeln und signieren.Wenn nach Rückkehr aus dem Ausland bei der Anrechnung die Tabelle nicht vorliegen sollte werden keine Noten umgerechnet und die Anrechnung ist nur ohne Note möglich.Bei Fragen melden Sie sich bitte bei Frau Marina Wagner.

    Tipps zur Anerkennung von Leistungen in der Politikwissenschaft: Erfahrungsgemäß ist es eher möglich, Standardkurse o.ä. anzurechnen, als Bachelorseminare. Wir empfehlen daher bei einem geplanten Auslandsaufenthalt die Bachelorseminare hier vor Ort vorzuziehen.

    Tipps zur Anerkennung von Leistungen in Jura: 
    Erfahrungsgemäß ist es am einfachsten, Leistungen aus dem Schwerpunktbereich anzuerkennen. Diese sollten in der Regel einen internationalen Bezug haben. Leistungen im landesspezifischen Recht sind in der Regel nicht anrechenbar (z. B. "Französisches Arbeitsrecht"  als "Arbeitsrecht").

  • Vorabprüfung von Auslandsleistungen bei einem Wechsel zu Jura

    Sollten Sie nach dem Bachelor einen Wechsel zum rechtswissenschaftlichen Staatsexamensstudiengang anstreben, sollten Sie schon vorab prüfen lassen, ob auch die Rechtswissenschaftliche Fakultät die Auslandsleistungen für das Jurastudium anerkennt. Dies kann auf dem Vorabanrechnungsantrag vermerkt werden, der Antrag wird dann an die Juristische Fakultät zur Prüfung weitergeleitet. Bitte beachten Sie, dass im Falle eines Wechsels zu Jura nur drei im Ausland erbrachte Schwerpunktveranstaltungen angerechnet werden können.

  • Beurlaubung

    Eine Beurlaubung ist für Studierende gedacht, die ihrem Studium an der WWU u. a. wegen eines Auslandsstudiums, freiwilliger Praktika, Krankheit oder Schwangerschaft nicht nachgehen können. Während eines Urlaubssemesters bleiben Sie immatrikuliert und zahlen die Rückmeldegebühren, sind aber von Studiengebühren befreit. Ihr Semesterticket können Sie beim AStA zurückgeben.
    Ausnahmen: Leistungen, die während eines Auslandssemesters an einer staatlich anerkannten Universität erbracht worden sind und Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an der WWU. Falls Sie ein freiwilliges Praktikum absolvieren möchten, benötigen Sie zur Beurlaubung das Siegel des Career Service. Die Beurlaubung beantragen Sie beim Studierendensekretariat.