A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
HomePage Reload page Edit Versions

Je nach Forschungsschwerpunkt existieren zwar unterschiedliche Definitionen von Clustern, jedoch liegt den meisten der Ansatz der nationalen Wettbewerbsvorteile von PORTER zu Grunde. Er erweiterte die Betrachtung industrieller Wettbewerbsvorteile um eine räumliche Dimension und sah diese in Clustern vereint: „Clusters are geographic concentrations of interconnected companies, specialized suppliers, service providers, firms in related industries, and associated institutions (e.g., universities, standards agencies, trade associations) in a particular field that compete but also cooperate.“ (Vgl. Porter (2000), S. 16). Weitere Konzepte, die unterschiedliche Schwerpunkte des Clusterphänomens betonen, sind bspw. auch die Industrial Districts, die Innovative Milieux und die Regionalen Innovationssysteme. Als Kooperationsform sind sie vor allem von Unternehmensnetzwerken abzugrenzen, denen gegenüber Clustern insbesondere die räumliche Abgrenzung fehlt, in einem weiteren Sinne können sie allerdings als regionale Unternehmensnetzwerke verstanden werden.

Literaturhinweis:

Porter, M.E. (2000): Location, Competition, and Economic Development: Local Clusters in a Global Economy, in: Economic Development Quarterly, 14, S. 15-34.



A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
HomePage Reload page Edit Versions

Impressum | © 2013 IfG Münster
IfG Münster
Am Stadtgraben 9 · 48143 Münster
(0251) 83-2 28 90 (Telefon) · (0251) 83-2 28 04 (Fax)