Forschungscluster III: Genossenschaftsstrategische Fragen

Fusionsperspektiven für Genossenschaftsbanken und Sparkassen


Das Drei-Säulen-System in der deutschen Kreditwirtschaft befindet sich in der Diskussion von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Dabei wird insbesondere die Struktur des öffentliche rechtlichen Sektors hinterfragt. Eins säulenübergreifende Fusion einer Sparkasse ist wegen der landespezifischen Sparkassengesetze momentan nicht möglich. In einigen Bundesländern wird aber über eine Reform der Sparkassengesetze eingehend diskutiert. Falls in näherer oder fernerer Zukunft säulenübergreifende Fusionen zwischen Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Kreditbanken politisch gewollt sind, müssen Konzepte entworfen werden, wie diese Fusionen oder auch Umwandlungen in praxi sinnvoll umgesetzt werden können.

Hier sollen auf Grundlage von Unternehmensbewertungsverfahren Fusionskalküle entwickelt werden, die die spezifische Zielfunktion und Eigenschaften der verschiedenen Banken berücksichtigen. Für die Operationalisierung des Shareholder Value von privaten Kreditbanken sind Unternehmensbewertungsmethoden weitgehend anerkannte Verfahren. Die Operationalisierung des „Member Value“ von Genossenschaftsbanken oder des „Civil Value“ von Sparkassen ist weitaus komplexer, da hier die Unternehmenswerte auch durch nicht monetäre Größen determiniert sind. Hier werden Nutzenfunktionen entworfen, die sich in ein Fusionskalkül integrieren lassen. Daraus lassen sich auf einzelwirtschaftlicher Ebene Fusionsempfehlungen herbeiführen. Darüber hinaus müssen bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken Netzwerkeffekte berücksichtigt werden. Brechen einzelne Sparkassen aus ihrem Netzwerk hinaus, entstehen externe Effekte für die anderen Sparkassen und Kooperationspartner. Diese Effekte müssen internalisiert werden und in ein entsprechendes Fusionskalkül integriert werden, so dass fundierte Fusionsempfehlungen für die Sektoren der deutschen Kreditwirtschaft abgeleitet werden können.

Dirk Lamprecht (Fertigstellung 2010)

Veröffentlichungen

IfG-Arbeitspapier

Band 59
Die Analyse von Genossenschaftsbankfusionen mit den Methoden der Unternehmensbewertung
Autor(en): Dirk Lamprecht, Christian Strothmann
Download (*.pdf)

Sonstige Veröffentlichungen

Die Netzwerke der Sparkassen-Finanzgruppe und des genossenschaftlichen FinanzVerbunds - Zukunftsperspektiven des Dreisäulensystems.
Erscheint in: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), 75. Jahrgang, Heft 4/2006, S. 53-72
Autor(en): Alexander Eim, Dirk Lamprecht, Mark Wipprich

Genossenschaftsbanken - Zwischen Auftrag und Wettbewerb
Erscheint in: EILDIENST - Monatszeitschrift des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, Nr. 11 / November 2005, S. 395-397.
Autor(en): Dirk Lamprecht

Eine Netzwerkstruktur für den FinanzVerbund
Genossenschafts-Kurier Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland/Sachsen/Thüringen – Fachzeitschrift für das Management Juni 2005, S. 39-41.
Autor(en): Alexander Eim, Dirk Lamprecht, Eric Meyer

Der Member Value von Genossenschaftsbanken unter sich ändernden Wettbewerbsbedingungen
Oebbecke / Ehlers / Klein / Theurl / Diemert (Hrsg.), Perspektiven für Sparkassen und Genossenschaftsbanken, Schriftenreihe des Freiherr-vom-Stein-Instituts, Band 56, Stuttgart, 2006, S. 17 - 30
Autor(en): Dirk Lamprecht

Fusionen im Finanzverbund
Motive und empirische Studien. In: Genossenschaftsblatt April 2005, S. 13-17.
Autor(en): Alexander Eim, Dirk Lamprecht


Impressum | © 2013 IfG Münster
IfG Münster
Am Stadtgraben 9 · 48143 Münster
(0251) 83-2 28 90 (Telefon) · (0251) 83-2 28 04 (Fax)