Seminar zu Markt, Literatur und Recht

Dozent Prof. Dr. Gernot Sieg
Zeit/Ort
  • Einführungsveranstaltung: Montag, 06. Juli 2020 um 14.00 Uhr (s.t.) via Zoom-Konferenz (die vollständige Präsentation finden Sie im Learnweb)
  • Abgabetermin der Seminararbeit: 09. November 2020
  • Blockveranstaltung: 25. - 27. November 2020
Inhalt/ Themen Im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 1385 „Recht und Literatur“ bietet das Teilprojekt A02 im Wintersemester 2020/21 ein gemeinsames interdisziplinäres Blockseminar für Studierende der Wirtschafts-, Rechts-, Literatur- und Buchwissenschaften an. Ziel ist es, die Rahmenbedingungen und Überschneidungsbereiche von Literatur, Ökonomie und Recht mit besonderem Bezug zu „Literatur und Markt“ zu diskutieren. Konkrete Fragestellungen betreffen zum Beispiel die Buchpreisbindung, das Presserecht und die Auswirkungen der Digitalisierung.

I. Ein interdisziplinärer Grundlagenteil soll zunächst einen Einstieg in die Überschneidungsbereiche von Wirtschafts-, Rechts-, Literatur- und Buchwissenschaft bieten. Dabei sollen ausgehend von Monografien oder Aufsätze die zentralen interdisziplinären Ansätze bearbeitet werden, welche in den bilateralen Beziehungen der Fachdisziplinen aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht von Bedeutung sind. Für die Ökonomie stehen die folgenden Themen zur Bearbeitung zur Auswahl (Durchgestrichene Themen sind bereits vergeben):

a) Law and Economics

  1. Coase, The Problem of Social Cost, 1960, Journal of Law and Economics (Aufsatz)
  2. Jolls, Sunstein & Thaler, A Behavioral Approach to Law and Economics, 1998, Stanford Law Review (Aufsatz)
  3. Schmidt, Möglichkeiten und Grenzen der Ökonomisierung des Wettbewerbsrechts – eine theoretische Analyse im Lichte des More Economic Approach, Verl. PCO 2015 (Buch; am Lehrstuhl einsehbar)

b) Literature and Economics

  1. Caves, Creative Industries: Contracts between Art and Commerce, 2000, Harvard University Press; Introduction: Economic Properties of Creative Activities (Buch; am Lehrstuhl einsehbar)
  2. Towse, A Textbook of Cultural Economics, 2019, Cambridge University Press; Chapter 4, The Digital Creative Economy (Buch; als Online-Ressource verfügbar)

II. In einem zweiten intradisziplinären Teil des Seminars sollen auf das Kartellrecht in Literaturmärkten (Buchmarkt, Pressemarkt) bezogene Sachthemen aus ökonomischer Perspektive bearbeitet werden. Diese beziehen sich zum einen auf das Buchpreisbindungsgesetz (BuchPrG) und zum anderen auf die kartellrechtlichen Ausnahmeregelungen für den Pressesektor in Deutschland. Für die Ökonomie stehen die folgenden Themen zur Bearbeitung zur Auswahl (Durchgestrichene Themen sind bereits vergeben):

c) Buchpreisbindungsgesetz

  1. Die Buchpreisbindung aus ökonomischer Sicht
  2. Das “Kulturgut” Buch – Kultureller Wert aus ökonomischer Perspektive

d) Pressekartellrecht

  1. Wirksamkeit der Pressefusionskontrolle? Eine ökonomische Analyse der Funktionsgrenzen der Fusionskontrolle auf Pressemärkten
  2. Auswirkungen der Eigentumskonzentration auf Produktpositionierung und -vielfalt von Presseunternehmen
  3. Fusionen auf zweiseitigen Märkten – Ökonomische Effekte von Unternehmenskonzentration im Pressebereich
  4. Verzerrungen in der Medienberichterstattung – Eine ökonomische Analyse des „Media Bias“
  5. Markt- und Datenmacht macht Meinungsmacht? Regulierungsbedarf von Informations- und Medienintermediären
  6. Neutrale Mediaberatung oder Kickback-Geschäft? Regulierungsbedarf von Mediaagenturen auf Pressemärkten

Studierende bearbeiten ein Thema aus dem inter- oder intradisziplinären Teil.

Aufgaben-stellung

Ziel des interdisziplinären Teils (I.) ist es, grundlegende Ansätze zu bearbeiten, welche an den Schnittstellen von Ökonomie zu Rechts-, Literatur- und Buchwissenschaft von Bedeutung sind. Neben einer intensiven inhaltlichen Auseinandersetzung auf Basis der angegebenen Monografien und Arbeitspapiere werden idealerweise ebenfalls die Möglichkeiten und Grenzen des jeweiligen Analyseansatzes aufgezeigt und angesichts neuerer Forschungsergebnisse bewertet.

Ziel des auf das Kartellrecht in Literaturmärkten bezogenen Teils (II.) ist es, die genannten Themenkomplexe aus den unterschiedlichen fachlichen Perspektiven zu beleuchten. Die Studierenden der Wirtschaftswissenschaften sollen aus ökonomischer Sicht kartellrechtsbezogene Sachthemen mit entsprechender Fachliteratur bearbeiten (Institut gibt Literaturempfehlungen). Im Zentrum stehen hierbei eine ökonomische Analyse und Bewertung der wettbewerbsrechtlichen (Ausnahme-)Regelungen und Marktmachtverhältnisse, insbesondere im Lichte der Digitalisierung, auf dem deutschen Buch- und Pressemarkt.

Bei der Bewertung der Prüfungsleistungen wird berücksichtigt, dass die Studierenden mit anderen Fachdisziplinen interagieren. Hinweise zu der genauen Zielsetzung des Seminars finden Sie in der Präsentation zur Einführungsveranstaltung (siehe Learnweb). Die Seminararbeit kann auf Deutsch oder Englisch verfasst werden. Die Präsentation wird auf Deutsch gehalten.

Unterlagen Alle Unterlagen finden Sie im Learnweb (Veranstaltung "Sem_MLR-2020").
Prüfungs-
leistung
15-seitige Hausarbeit sowie Präsentation. Die Note setzt sich zu 80% aus der Note der Hausarbeit und zu 20% aus der Note des Vortrags zusammen. 

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten.

Anmeldung Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung am Institut erforderlich. Diese kann ab sofort per E-Mail unter der Angabe von Name, Vorname, Matrikelnummer und 3 Themenwünschen (nach Präferenz geordnet) bei Lena Schüler (lena.schueler@wiwi.uni-muenster.de) erfolgen. 

Zusätzlich ist eine Anmeldung beim Prüfungsamt (MWP28-MWP33 nach "Modulhandbuch (gültig ab WS18/19)") notwendig. Bitte beachten Sie hierzu die entsprechende vorgezogene Anmeldefrist.

Kontakt Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Lena Schüler (lena.schueler@wiwi.uni-muenster.de oder telefonisch unter 0251-83 24815).