Wissenschaftstheorie und Methoden (WS 2017/18)


Veranstaltungsnummer
040385

Vorlesungsverzeichnis

Learnweb-Plattform

Typ
Doktorandenseminar

Vorlesungssprache
deutsch


Veranstaltungszeitplan

Tag Zeit Häufigkeit Datum Raum
Montag 10:00- 12:00 Uhr Einzeltermin 06.11.2017 Orléans-Ring 12, SRZ 18
Montag 10:00- 14:00 Uhr wöchentlich 27.11.2017- 11.12.2017 Orléans-Ring 12, SRZ 18
Donnerstag 14:00- 19:00 Uhr Einzeltermin 18.01.2018 Orléans-Ring 12, SRZ 216
Freitag 08:30- 12:45 Uhr Einzeltermin 19.01.2018 Scharnhorststr. 100, SCH 100.301
Donnerstag 08:00- 18:00 Uhr Einzeltermin 01.03.2018 Scharnhorststr. 100, SCH 100.107
Freitag 08:00- 18:00 Uhr Einzeltermin 02.03.2018 Scharnhorststr. 100, SCH 100.107

Hinweis

Beschreibung

<p><strong>SEMINARREGELN</strong></p><p><strong> </strong></p><ol><li>Das Doktorandenseminar gibt einen Überblick über zentrale Themen der Wissenschaftstheorie/Methodenlehre für Ökonomen. Block I (Müller) dient einem Gesamtüberblick über für Ökonomen relevante Fragen; Block II (Albert) behandelt vertiefend einige Spezialfragen.</li><li>Das Seminar dient dem Erwerb eines „A-Scheins” für Doktoranden.</li><li>Die Note des Seminars wird durch ein <strong>Referat </strong>und eine<strong> Zusammenfassung </strong>in Block I und eine <strong>Zusammenfassung</strong> über ein Thema aus Block II (jeweils 2-3 Seiten).</li><li>Das <strong>Referat</strong> in Block I dient dazu, die jeweils wichtigsten Fragestellungen vertiefend herauszuarbeiten, nicht aber die einzelnen Buchkapitel umfassend zu referieren. Dabei sollten Sie jeweils versuchen, Beispiele aus und Bezüge zu Ihrer eigenen Forschungsarbeit zu wählen. Gegebenenfalls ist vertiefende Literatur eigenständig zu recherchieren.</li><li>Die <strong>Zusammenfassung</strong> in Block I fasst kurz (2-3 Seiten) die zentralen Thesen eines klassischen Aufsatzes oder Buchkapitels der Wissenschaftstheorie zusammen. Eine Liste der in Frage kommenden Aufsätze finden Sie auf der nächsten Seite; die Beiträge werden zum Download im Learnweb zur Verfügung gestellt.</li><li>Der Sinn der <strong>Zusammenfassung</strong> zu Block II besteht darin, dass Sie einen Teil des vom Gastreferenten, Prof. Dr. Max Albert, dargebotenen Stoffs etwas intensiver nacharbeiten und Ihr Verständnis dadurch vertiefen. Die Auswahl sollen Sie mit Blick auf Ihre eigene Arbeit selbst treffen, um möglichst viel Nutzen aus der Bearbeitung zu ziehen. Wählen Sie einen Teil der von Prof. Albert durchgeführten Kompaktveranstaltung aus, der für Ihre eigene Arbeit (vermutlich) besonders relevant ist. Schreiben Sie hierzu eine Zusammen­fassung von <strong>ca. 2 Seiten</strong>, in der Sie die wichtigsten Fragestellungen, Thesen und Argumente aufführen. Gehen Sie dabei unbedingt darauf ein, warum dieser Teil für Ihre eigene Arbeit wichtig ist bzw. was Sie daraus für Ihre eigene Arbeit lernen können. Sollten Sie keinen Teil als besonders relevant für Ihre eigene Arbeit erachten, dann wählen Sie einen Teil aus, den Sie besonders spannend fanden. Schreiben Sie hierzu eine Zusammen­fassung von <strong>ca. 2 Seiten</strong>, in der Sie die wichtigsten Fragestellungen, Thesen und Argumente aufführen. Gehen Sie dabei auch darauf ein, warum Sie den gewählten Teil spannend fanden, warum er aber für Ihre eigene Arbeit eher unwichtig ist.</li><li>Die zu den einzelnen Sitzungen angegebenen Buchkapitel sind als <strong>Pflichtlektüre für alle</strong> durchzuarbeiten.</li><li>Die <strong>Anmeldung</strong> zu diesem Doktorandenseminar erfolgt bis 16. Oktober 2017 per Email (<a href="mailto:27kehe@wiwi.uni-muenster.de">27kehe@wiwi.uni-muenster.de</a>) im Sekretariat des CIW bei Frau Kerstin Heitmann.</li></ol><p> </p><h2>BLOCK I (Müller)</h2><p> </p><p> </p><ol><li><strong><em> Einführung und Themenvergabe (ohne Referat)</em></strong></li></ol><p> </p><ol start="2"><li><strong><em> Das essentialistische Wissenschaftsziel: Wissenschaftsziele im Überblick - Nominaldefinitionen – Arten von Begriffen</em></strong></li></ol><p>                                               Chmielewicz, K. (1994), Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Auflage, Stuttgart, S. 8-77.</p><p> </p><ol start="3"><li><strong><em> Das theoretische Wissenschaftsziel (I): Sätze – Wahrheit - Informationsgehalt</em></strong></li></ol><p>Pflicht: Chmielewicz, K. (1994), Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Auflage, Stuttgart, S. 80-129.</p><p> </p><ol start="4"><li><strong><em> Das theoretische Wissenschaftsziel (II): Wissenschaftlicher Fortschritt – Erklärung - Prognose</em></strong></li></ol><p>Pflicht: Chmielewicz, K. (1994), Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Auflage, Stuttgart, S. 129-163.</p><p> </p><ol start="5"><li><strong><em> Das pragmatische Wissenschaftsziel: Technologie – Entscheidungslogik – Verhältnis zur Theorie </em></strong></li></ol><p>Pflicht: Chmielewicz, K. (1994), Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Auflage, Stuttgart, S. 169-205.</p><p> </p><ol start="6"><li><strong><em> Das normative Wissenschaftsziel: Begriff und Geltung von Werturteilen – Wertfreiheit </em></strong></li></ol><p>Pflicht: Chmielewicz, K. (1994), Forschungskonzeptionen der Wirtschaftswissenschaft, 3. Auflage, Stuttgart, S. 207-236 und S. 281-321.</p><p> </p><p> </p><p><strong>„Klassiker” der Wissenschaftstheorie für Ökonomen</strong></p><p>Albert, H. (1967), Marktsoziologie und Entscheidungslogik: ökonomische Probleme in soziologischer Perspektive. Neuwied am Rhein, S. 331-369</p><p>Albert, Hans (1968), Traktat über kritische Vernunft. Mohr Siebeck, Tübingen 1968, S. 331-367 .</p><p>Friedman, Milton (1966), The Methodology of Positive Economics, in: Milton Friedman (Ed.), Essays In Positive Economics. (Chicago: Univ. of Chicago Press, 1966), pp. 3-43.</p><p>von Hayek, Friedrich A. (1967), Degrees of Explanation, in: Friedrich A. von Hayek, Studies in Philosophy, Politics, and Economics, London, S. 3-21.</p><p>Hempel, Carl G. und Paul Oppenheim (1948), Studies in the Logic of Explanation, in: Philosophy of Science 15, S. 135-178.</p><p>Kuhn, Thomas S. (1967), Die [Struktur] wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M. 1967, S. 28-128.</p><p>Lakatos, Imre (1974), Falsifikation und die Methode wissenschaftlicher Forschungsprogramme, in: Imre Lakatos und Alan Musgrave (Hrsg.), Kritik und Erkenntnisfortschritt, Braunschweig, S. 89-189.</p><p>Morgenstern, Oskar (1964), Vollkommene Voraussicht und wirtschaftliches Gleichgewicht. In: Hans Albert (Hrsg.): Theorie und Realität. Tübingen 1964, S. 251-271.</p><p>Myrdal, Gunnar: Das Wertproblem in der Sozialwissenschaft. Hannover 1965.</p><p>Popper, Karl R. (1962), Die Logik der Sozialwissenschaften, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 14, S. 233-248.</p><p>Tarski, Alfred (1972), Die semantische Konzeption der Wahrheit und die Grundlagen der Semantik, in: Johannes Sinnreich (Hrsg.), Zur Philosophie der idealen Sprache. München, S. 53-100.</p><p>Weber, Max (1956), Der Sinn der »Wertfreiheit« der Sozialwissenschaften, in: J. Winckelmann (Hrsg.), Max Weber, Soziologie, Weltgeschichtliche Analysen, Politik, 2. Auflage, Stuttgart, S. 263-310.</p><p> </p><p><strong> </strong></p><h2>BLOCK II (Albert)</h2><p> </p><p><strong><em>Programm</em></strong></p><p><strong> </strong></p><p>A)           Analytische Ökonomie? (kurze Wiederholung der Logik mit einer Anwendung auf die Ökonomie)</p><p>B)           Erkenntnistheorie (Grundlagen, auf Logik aufbauend)</p><p>C)           Unrealistische Annahmen und empirische Prüfung (Kritischer Rationalismus an einem ökonom. Bsp.)</p><p>D)           Falsifikation und statistische Tests</p><p> </p><p><strong><em>Verteilte Aufsätze</em></strong><strong><em> zu diesen und zwei weiteren Themen:</em></strong></p><p>E)            Der Bayesianismus (Kernpunkt sehr kurz unter B)</p><p>F)            Die Verfassung der Wissenschaft</p>

Dozenten

  • Prof. Dr. Christian Müller (verantwortlich)
  • Dr. Lisa Schlesewsky (verantwortlich)