Spezielle Probleme der Wirtschafts- und Finanzpolitik: Wirtschaftspolitik live (WS 2015/16)


Veranstaltungsnummer
042018

Studiengang/-gänge
Bachelor

Vorlesungsverzeichnis

Typ
Seminar

Vorlesungssprache
deutsch


Veranstaltungszeitplan

Tag Zeit Häufigkeit Datum Raum
Mittwoch 12:00- 14:00 Uhr Einzeltermin 21.10.2015 Fürstenberghaus, F 030
Mittwoch 12:00- 14:00 Uhr wöchentlich 04.11.2015- 09.12.2015 Leonardo-Campus 11, LEO 11.9
Mittwoch 12:00- 14:00 Uhr wöchentlich 13.01.2016- 03.02.2016 Leonardo-Campus 1, LEO 1.2

Beschreibung

SEMINARREGELN

 

  1. Das Seminar richtet sich an Studierende des Aufbaustudiums. Es behandelt das Verhältnis zwischen wissenschaftlicher Theoriebildung und Politikberatung einerseits und der praktischen Politik aus der Sicht einer erfahrenen wirtschaftspolitischen Spitzenpolitikerin andererseits. Dabei soll es nicht nur um den Prozess von Wissenschaft und Politikpraxis gehen, sondern auch um die unterschiedlichen Perspektiven, aus denen heraus aktuelle politische Fragestellungen analysiert und bewertet werden.
  2. Studierende, die das Seminar Wirtschaftspolitik live in einem Vorsemester bereits besucht haben, können es nicht ein weiteres Mal belegen.
  3. Die Note des Seminars wird durch ein Referat (40 %) und eine Seminararbeit (60 %) erworben. Für ein Bestehen des Seminars müssen die Teilleistungen Referat und Hausarbeit jeweils mit mindestens ausreichender Note abgelegt werden.
  4. Die zu den einzelnen Sitzungen angegebenen Aufsätze sind als Pflichtlektüre für alle durchzuarbeiten.
  5. Jede/r Seminarteilnehmer/in hält zudem ein Referat über den Inhalt der jeweiligen Pflichtlektüre. Das Referat dient dazu, den übrigen Teilnehmer/innen eine didaktisch aufbereitete inhaltliche Einführung in die jeweilige Thematik zu geben, an deren Gliederung sich das Referat grundsätzlich anlehnt. Der Inhalt des Referats ist vorher mit dem jeweiligen Betreuer abzustimmen. Pro Sitzung werden maximal drei Referent/innen zugelassen, die sich untereinander absprechen, um thematische Dopplungen zu vermeiden. Die maximale Gesamtlänge des Referats ist 30 Minuten. Beachten Sie auch unsere Tipps und Hinweise zum Referat: http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/Downloads/Service/Studieninfos/Referatstipps_Mueller.pdf. Frau Staatsministerin a. D. Thoben wird daraufhin Gelegenheit haben, die vorgetragene Perspektive der Theorie eingehend zu kommentieren. Danach soll ausreichend Gelegenheit für eine Diskussion bestehen.
  6. Die Hausarbeit behandelt, ausgehend von der angegebenen Pflichtlektüre, in weiterführender und anwendungsbezogener Weise das Thema der Sitzung anhand von weiterer wissenschaftlicher Literatur, welche von den Referent/innen selbstständig zu recherchieren ist. Abgabetermin für die Hausarbeiten ist der 26. Februar 2016. Ist zu diesem Termin keine ausgedruckte Arbeit (Email mit pdf/doc reicht nicht!) am IÖB eingegangen, muss diese leider als mangelhaft (5,0) bewertet werden. Die max. Seitenanzahl für die Hausarbeit beträgt 15 Seiten. Eine Über- bzw. Unterschreitung von mehr als 10 % bis zu 25 % der zulässigen Seitenzahl führt zu einer Verschlechterung der Note um einen Zwischenschritt (0,3 bzw. 0,4), eine Über- bzw. Unterschreitung von mehr als 25 % zu einer Verschlechterung der Note um zwei Zwischenschritte (0,6 bzw. 0,7) (Tabellen und Abbildungen werden nicht mitgezählt, so dass sich der Seitenumfang entsprechend erhöht). Es gelten die formalen Richtlinien des CIW für das Verfassen von Seminararbeiten (http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/studieren/downloads/LeitfadenWS1415.pdf). Abweichend von diesen formalen Richtlinien ist für dieses Seminar im Sekretariat des CIW nur ein ausgedrucktes Exemplar (in Schnellhefter o. ä., keine Loseblattsammlungen oder getackerten Blätter) abzugeben. Reichen Sie zudem in obiger Frist (!) eine elektronische Version der Arbeit im pdf- oder doc-Format, per Email an Kerstin Heitmann (27kehe@wiwi.uni-muenster.de), ein. Beachten Sie, dass Ihre Arbeit ohne eine unterschriebene ehrenwörtliche Erklärung nicht gewertet werden kann.
    1. Es herrscht Anwesenheitspflicht. Wer mehr als zwei Sitzungen unentschuldigt fehlt, erhält keine Note. Alle Seminarteilnehmer/innen erscheinen vorbereitet zu den Sitzungen.
    2. Die Anmeldung zu diesem Seminar erfolgt nach den üblichen Regeln über die zentrale Anmeldung des CIW. Die Anmeldung beim CIW ersetzt nicht die Anmeldung bei QISPOS! Eine Abmeldung ist nur innerhalb einer Woche nach Ende der Anmeldefrist möglich. Andernfalls muss die Leistung (auch ohne Anmeldung in QISPOS!) als Fehlversuch gewertet werden. Nachdem Sie die Bestätigung zur Teilnahme am Seminar erhalten haben, machen Sie sich bitte Gedanken darüber, welche Themenbereiche für Sie interessant sein könnten. In der Einführungssitzung werden die einzelnen Themen dann vorgestellt und Sie haben die Möglichkeit, drei Themenwünsche zu nennen. Die Zuteilung des Themas erfolgt nach der Einführungssitzung per E-Mail.
    3. Die als Pflichtlektüre gekennzeichnete Literatur ist überwiegend in der ULB oder online verfügbar. Ansonsten wird es einen Semesterapparat in der ULB-Zweigstelle Sozialwissenschaften geben.


SEMINARTHEMEN

 

Einführung:         Übersicht und Themenvergabe – ohne Referat (21.10.2015)

Raum F 030

 

 

  1. I.                   Die Bedingungen wirtschaftspolitischen Entscheidens

 

1. Sitzung:            Über Natur, Adressaten und Anreize wissenschaftlicher Politikberatung (04.11.2015)

                               Raum Leo 11.9 – Sonja Rinne

Literatur:              Mause, K., Heine, K. (2003), Ökonomische Analysen wissenschaftlicher Politikberatung. Politische Vierteljahresschrift 44 (3), S. 395-410.

                               Streit, M. (2005), Wissenschaftliche Politikerberatung zwischen Wissensmangel und Opportunismus. In: Freytag, A. (Hrsg.), Weltwirtschaftlicher Strukturwandel, nationale Wirtschaftspolitik und politische Rationalität, Köln, S. 30-35.

Seminararbeit:     Wissenschaftliche Politikberatung – Konzepte aus der politischen Ökonomie

 

2. Sitzung:            Entscheidungsunsicherheit und Beratung der Politik (11.11.2015)

                               Raum Leo 11.9 – Sonja Rinne

Literatur:              Kirchgässner, G. (2013), Zur Rolle der Ökonometrie in der wissenschaftlichen Politikberatung. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 14, S. 3-30.

                               Thoben, C. (1993), Über den begrenzten Wert von Analysen, in: U. Heilemann, P. Klemmer und K. Löbbe (Hrsg.), Empirische Wirtschaftsforschung und wirtschaftspolitische Beratung – Willi Lamberts zum 60. Geburtstag, Untersuchungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung 8, Essen, S. 41-47.

                                               Schmidt, C. (2014), Wirkungstreffer erzielen – Die Rolle der evidenzbasierten Politikberatung in einer aufgeklärten Gesellschaft, in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 15 (3), S. 219-233.

Seminararbeit:     Die Rolle der Ökonometrie in der wissenschaftlichen Politikberatung – Eine kritische Analyse

 

 

  1. II.                 Felder wirtschaftspolitischer Entscheidung

 

3. Sitzung:            Evaluation von Arbeitsmarktreformen: die Beispiele Hartz IV und Mindestlohn (18.11.2015)

                               Raum Leo 11.9 – Sonja Rinne

Literatur:              Drescher, F., Buer, C. (2015), Betriebswirtschaftliche Folgen und Bewertung des Mindestlohns in Hotellerie und Gastronomie. Wirtschaftsdienst 95 (5), S. 359-363.

                               Hagen, T. (2008), Arbeitsmarkteffekte der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt) 37, S. 89-94.

                                               Klinger, S. Rothe, T. Weber, E. (2013), Die Vorteile überwiegen – Makroökonomische Perspektive auf die Hartz-Reformen, in: IAB Kurzbericht 11/2013.

                               Launov, A., Wälde, K. (2014), Folgen der Hartz-Reformen für die Beschäftigung. Wirtschaftsdienst 94 (2), S. 112-117.

Seminararbeit:     Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland – eine Bestandsaufnahme

 

4. Sitzung:            Facetten sozialer Ungleichheit: die Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland (25.11.2015)

                               Raum Leo 11.9 – Simon Winter

Literatur:              Behringer, J., Theobald, T., van Treeck, T. (2014), Einkommens- und Vermögensverteilung in Deutschland: Eine makroökonomische Sicht. IMK-Report No. 99.

                               Goebel, J., Grabka, M. M. (2011), Entwicklung der Altersarmut in Deutschland, in: Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 80 (2), S. 101-118.

Seminararbeit:     Altersarmut in Deutschland – ein virulentes Problem?

 

5. Sitzung:            Wachstum und Nachhaltigkeit: ein auflösbarer Widerspruch? (02.12.2015)

                                               Raum Leo 11.9 – Simon Winter

Literatur:              Dürmeier, T. (2013), Die Angst vor der besseren Welt oder die Leerstelle im Postwachstumsdiskurs, Sozialwissenschaften und Berufspraxis 36 (1), S. 75-86.

Meyer, B. (2010), Ressourceneffiziente Wirtschaftsentwicklung unter dem Primat ökologischer Ziele, in: Seidl, I., Zahrnt, A. (Hrsg.), Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft. Metropolis, S. 167-177.

Seidl, I., Zahrnt, A. (2010), Argumente für einen Abschied vom Paradigma des Wirtschaftswachstums, in: Seidl, I., Zahrnt, A. (Hrsg.), Postwachstumsgesellschaft. Konzepte für die Zukunft. Metropolis, S. 23-36.

Seminararbeit:     Ist das BIP das Maß aller Dinge? Einsichten aus der Glücksforschung

 

 

III. Europäische Wirtschaftspolitik

 

6. Sitzung:            Unkonventionelle Geldpolitik: notwendige Neuerung oder Sündenfall? (09.12.2015)

                                               Raum Leo 11.9 – Simon Winter

Literatur:              Illing, G. (2015): Unkonventionelle Geldpolitik – kein Paradigmenwechsel. In: Perspektiven der Wirtschaftspolitik 16 (2), S. 127-150.

                               Bernoth, K., König, P., Reib, C. und M. Fratzscher (2015), Unbekanntes Terrain: Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank. DIW-Wochenbericht 82 (13), S. 307-316.

                               Wieland, E., Kleemann, M. (2014), Wie bewerten Wirtschaftsexperten weltweit die Auswirkungen von Staatsanleihenkäufen durch Zentralbanken? Ergebnisse des jüngsten Ifo World Economic Survey. Ifo Schnelldienst 67 (21-22), S. 55-58.

Seminararbeit:     Geldpolitik an der Nullzinsgrenze – das Für und Wider quantitativer Lockerung

 

7. Sitzung:            Zwischen Grexit, Brexit und den Vereinigten Staaten von Europa (13.01.2016)

                                               Raum Leo 1.2 – Diana Püplichhuysen

Literatur:                              Blankart, C. B. (2011), Öffentliche Finanzen in der Demokratie. Eine Einführung in die Finanzwissenschaft, 8. Auflage, München, S. 613-651.

                                               Funk, L. (2015), The Future of E(M)U – Causes of and Remedies to the Current Stalemate, in: The EuroAtlantic Union Review 2 (2), S. 105-126.

                               Ohr, R. (2015), Europäische Integration am Wendepunkt? Zum möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU, unveröffentlicht.

Seminararbeit:     Europa vor der Zerreißprobe: Wie groß sind die Zentrifugalkräfte innerhalb der EU?

 

8. Sitzung:                            Auf der Suche nach einer Insolvenzordnung für Staaten: Erkenntnisse aus der Griechenland-Krise (20.01.2016)

                                               Raum Leo 1.2 – Diana Püplichhuysen

Literatur:              Beck, H., Wentzel, D. (2011), Ordnungspolitische Überlegungen zu einer Insolvenzordnung für Staaten, in: ORDO – Jahrbuch für die Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft, Band 62, S. 71-100.

                                               Schäfer, H.-B. (2010), Was wird aus Griechenland? Überlegungen zu einem Insolvenzrecht für internationale Staatsschulden, in: ifo Schnelldienst 63 (6), S. 18-25.

Seminararbeit:     Griechenland zwischen Schuldenschnitt und Insolvenz: Perspektiven einer Krisenwirtschaft

 

 

IV. Internationale Wirtschaftspolitik

 

9. Sitzung:            Freihandel und die Souveränität des Nationalstaats – ein Widerspruch? (27.01.2016)

                                               Raum Leo 1.2 – Diana Püplichhuysen

Literatur:              Kolev, G. (2014), TTIP: Mehr als Handelsliberalisierung, IW policy paper 11/2014.

Beck, S., Scherrer, C. (2014), Das transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA, Arbeitspapier, Globalisierung und Europäisierung, No. 303.

Seminararbeit:     Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP: eine kritische Analyse

 

10. Sitzung:          Effizient oder kostspielig? Ein Einblick in die ökonomische Theorie der Migration (03.02.2016)

                                               Raum Leo 1.2 – Simon Winter

Literatur:              Bodvarsson, Ö., Van den Berg, H. (2009), The Economics of Immigration. Theory and Policy, Springer, Heidelberg, S. 27-57.

                               Chiswick, B. R. (2008), Are Immigrants Favorably Self-Selected? In: Brettell, C. B., Hollifield, J. F. (Hrsg.), Migration Theory. Talking across Disciplines, Taylor & Francis, New York, S. 63-83.

Seminararbeit:     Wieviel Zuwanderung verträgt Europa? Eine ökonomische Analyse

Dozenten

  • Christa Thoben (verantwortlich)
  • Diana Püplichhuysen (verantwortlich)
  • Dr. Simon Winter (verantwortlich)