Versicherungsökonomie

Dozenten

Ansprechpartner

Art der Veranstaltung
Vorlesung & Übung, 4 Semesterwochenstunden

Studiengang
Bachelor/Master

Veranstaltungsnr.
046192

Rhythmus
wöchentlich

Zeitplan
Die 1. Veranstaltung findet im SoSe 2019 bereits am 02.04.2019 statt!

Die nächste Veranstaltung wird im Sommersemester 2019 jeweils Dienstags von 16.15 - 18.15 Uhr stattfinden.

Ort
JUR 4

Charakterisierung der Veranstaltung

  • Praxisorientierte Veranstaltung, die einen Überblick über Themen der Versicherungswirtschaft gibt
  • Hochkarätige Referenten der Praxis
  • Übungselemente sind integriert, darüber hinaus bereitet eine Repetitoriumseinheit gesondert auf die Klausur vor
  • Das Modul kann im Bachelor- und Masterstudium belegt werden (Bachelor: BWL14 / Master: ACM09, ACM12 oder ACM15)
  • Falls die Veranstaltungsreihe nicht in den eigenen Studienverlaufsplan zu integrieren ist, bieten wir bei Interesse zusätzlich auch eine freiwillige Teilnahme an der Veranstaltung und der Klausur (ohne Erwerb von CPs) an. Bei erfolgreicher Teilnahme wird dieses dann entsprechend zertifiziert. 
  • Die Veranstaltung endet mit einer 90-minütigen Klausur
  • PO 2010: 6 ECTS-Punkte

Inhalt der Veranstaltung

  • Grundzüge des Versicherungswesens
  • Risikogerechte Kalkulation von Produkten und Tarifen in der Schaden- und Unfallversicherung
  • Risikogerechte Kalkulation von Produkten und Tarifen in der Lebensversicherung
  • Rückversicherungen
  • Planung und Controlling in Versicherungsunternehmen
  • Kapitalanlagen von Versicherungsunternehmen
    Rechnungslegung in der Versicherungswirtschaft
  • Solvabilität und Risikomanagement
    Wertorientierte Steuerung und Asset Liabilty Management
  • Strategische Handlungsoptionen und Methoden der Marktbearbeitung
  • Studientag mit Vortrag und anschließendem get together im Hause der LVM am 09.07.2019
  • Repetitorium

Downloads

Terminplan: Stand 27.02.2019

Die erste Veranstaltung findet bereits am 02.04.2019 statt!

Vorlesungsunterlagen: Grundzüge des Versicherungswesens

Auf dieser Seite finden Sie lediglich die Unterlagen zur ersten Veranstaltung. Alle weiteren Unterlagen zur Veranstaltung werden ebenso wie alle relevanten Informationen über das Learnweb zur Verfügung gestellt. Dort befindet sich auch ein Diskussionsforum zu den Inhalten der Vorlesung und der Übung. Der Einschreibeschlüssel für den Kurs im Learnweb wird in der ersten Veranstaltung bekannt gegeben. Zur reibungslosen Informationsversorgung wird das Einschreiben in den Kurs im Learnweb dringend angeraten!

 

Abschlussarbeiten:

 

1. Titel: Ein Vergleich von Standardformel und internem Modell am Beispiel von Naturkatastrophen

 

Die Masterarbeit „Ein Vergleich von Standardformel und internem Modell am Beispiel von Naturkatastrophen“ soll sich mit einem für die Versicherungspraxis aktuell sehr wichtigen Thema befassen. Aufgrund der Anforderungen von Solvency II wurde die Berechnung des Risikokapitalbedarfs in Versicherungsunternehmen grundlegend neu ausgerichtet. Die Quantifizierung wird hierbei in der Regel mit der Standardformel durchgeführt. Darüber hinaus müssen die Versicherungsunternehmen eine unternehmensindividuelle Risikoeinschätzung durchführen, die z.B. auf den Ergebnissen von internen Modellen basieren kann. Die Ergebnisse der Standardformel und der internen Modelle unterscheiden sich in der Regel deutlich.

 

Die Masterarbeit soll am Beispiel der – für Schaden- und Unfallversicherer wichtigsten – Risikokategorie der Naturkatastrophen analysieren, wie das Risikokapital in der Standardformel und in internen Modellen bestimmt werden kann. Im Rahmen einer Fallstudie sollen die Sturmmodellierung in den beiden Ansätzen verglichen und die Unterschiede herausgearbeitet werden. Hierbei können sowohl die Standardformel als auch das interne Modell der Provinzial (auf verfremdete Daten) angewendet werden. In einem weiteren Schritt kann ein Vorschlag für die Anwendung der betrachteten Ansätze im Rahmen der wert- und risikoorientierten Unternehmenssteuerung erarbeitet werden. Da die aufsichtsrechtlichen Anforderungen von Solvency II relativ neu sind, haben sich bislang noch keine Best Practice Ansätze für diese Themenstellung entwickelt. Aufgrund der hohen Relevanz des Themas für die Versicherungsbranche besteht die Möglichkeit, die Masterarbeit im Anschluss in wichtige Gremien der Versicherungsindustrie einzubringen und zu diskutieren. 

 

 

 

2. Titel: Ein Vorschlag zur Neuausrichtung des Risikomanagementprozesses unter Solvency II

 

Die Masterarbeit „Ein Vorschlag zur Neuausrichtung des Risikomanagementprozesses unter Solvency II“ soll sich mit einem für die Versicherungspraxis aktuell sehr viel diskutierten Thema befassen. Aufgrund der Anforderungen von Solvency II wird das Risikomanagement in Versicherungsunternehmen zurzeit grundlegend neu ausgerichtet. Kernpunkt von Solvency II ist ein ganzheitliches Risikomanagement, das Risikomessung und wertorientierte Unternehmenssteuerung verbindet. Aufgrund der Aktualität des Themas gibt es kaum Literatur, die das Risikomanagement ganzheitlich darstellt. Hier kann diese Masterarbeit einen wichtigen Beitrag leisten.

 

Die Masterarbeit soll die wesentlichen Prozesse eines neu ausgerichteten ganzheitlichen Risikomanagements und die Vernetzung dieser Prozesse beschreiben. Anhand von Modellen und Beispieldaten, die von der Provinzial zur Verfügung gestellt werden, kann eine detaillierte Fallstudie aufgesetzt werden. Mit der Fallstudie können ein Konzept zur Messung der Risikotragfähigkeit entwickelt und die wesentlichen Komponenten eines Limitsystems bis hin zu einem wertorientierten Steuerungsansatz beschrieben werden. Aufgrund der hohen Relevanz des Themas für die Versicherungsbranche besteht die Möglichkeit, die Masterarbeit im Anschluss in wichtige Gremien der Versicherungsindustrie einzubringen und zu diskutieren. 

 

Die Veranstaltung wird unterstützt von