|
Marvin Gleue

Professor Löschel reist mit BMBF-Delegation nach Australien

Prof. Löschel und BMBF-Delegation gemeinsam mit Australiens Chief Scientist Alan Finkel

Zwischen dem 21.-29. Oktober 2018 reiste Professor Dr. Andreas Löschel zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), Herr Thomas Rachel, und einer BMBF-Delegation nach Australien. Ziel der gemeinsamen Reise war es, mögliche deutsch-australische Forschungskooperationen auszuloten.

Für Professor Löschel, Inhaber des Lehrstuhls für Mikroökonomie, insbesondere Energie- und Ressourcenökonomik an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster sowie Vorsitzender der Expertenkommission zum Monitoring der Energiewende in Deutschland, ist die Transformation der Energiesysteme beider Länder von besonderem Forschungsinteresse. Der einwöchige Aufenthalt mit Stopps in Melborune, Canberra, Sydney und Adelaide ermöglichte vielfältigen Austausch darüber, wie ein zukunftsfähiges Energiesystem ausgestaltet und erreicht werden kann. Besonders hervorzuheben sind die Gespräche mit Australiens Chief Scientist Alan Finkel (siehe Foto 1) zur Zukunftsfähigkeit von Wasserstoffenergien und mit Professor Ross Garnault der University of Melbourne zu den ökonomischen Hintergründen der Energiewende. Auch die Pläne von Südaustraliens Energieminister Dan van Holst Pellekaan (siehe Foto 2), bis 2022 drei Viertel des Energieverbrauchs aus Erneuerbaren zu decken, bot inspirierende Einblicke und Ideen zum Energiemanagement.

Die Gespräche und Ideen der Reise sind direkt anschlussfähig in dem Australisch-Deutschen Energy Transition Hub, den Professor Löschel als Co-Direktor leitet. Der Energy Transition Hub bringt führende Forschungsinstitutionen aus Deutschland und Australien zusammen, um die anstehenden energiepolitischen Herausforderungen beider Länder zu adressieren. Neben dem Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM – Direktor: Professor Löschel) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gehören zu den Kernpartnern das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, das Mercator Research Institute of Global Commons and Climate Change, die University of Melbourne und die Australian National University. Weitergehende Informationen zum Hub finden Sie online (https://www.energy-transition-hub.org/) und im Anhang.

 

Foto 2: Professor Löschel mit Südaustraliens Energieminister Dan van Holst Pellekaan