Determinanten von Wohnimmobilienpreisen: Das Beispiel der Stadt Münster

Martin T. Bohl, Winfried Michels, Jens Oelgemöller


Zusammenfassung
In der vorliegenden Arbeit werden die Preisdeterminanten von Wohnimmobilien empirisch auf der Grundlage eines hedonischen Verfahrens ermittelt. Die Untersuchung basiert auf tatsächlich beobachteten, anonymisierten Transaktionsdaten für die Stadt Münster im Zeitraum von 1999 bis 2009 und schließt Einfamilienhäuser, Doppelhaushälften, Reihenendhäuser, Reihenhäuser und Eigentumswohnungen ein. Die Regressionen besitzen einen hohen Erklärungsgehalt, und die geschätzten Parameter sind ökonomisch plausibel interpretierbar. Erwartungsgemäß sind neben den Lagekriterien (Qualität der Wohnlage und Zentrumsnähe) die Größenkennzahlen (Wohn- und Grundstücksfläche) und das Alter von zentraler Bedeutung für den Preis der verschiedenen Immobilientypen.

Schlüsselwörter
Hedonische Verfahren, Immobilienbewertung, Immobilienpreisdeterminanten, Transaktionsdaten, Stadt Münster



Publikationstyp
Aufsatz (Zeitschrift)

Begutachtet
Ja

Publikationsstatus
Veröffentlicht

Jahr
2012

Fachzeitschrift
Jahrbuch für Regionalwissenschaft

Band
32

Ausgabe
2

Erste Seite
193

Letzte Seite
208

Seiten
193-208

Reihe
CAWM-Schriftenreihe "Beiträge zur angewandten Wirtschaftsforschung"

Sprache
Deutsch

ISSN
0173-7600

Gesamter Text