Operationalisierung des MemberValues für Wohnungsgenossenschaften und Ableitung von Handlungsempfehlungen anhand eines MemberValue-Managements


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.05.2006- 31.03.2009
Schlüsselwörter MemberValue, Wohnungsgenossenschaften

In Deutschland gibt es rund 2.000 Wohnungsgenossenschaften mit 2,1 Millionen Wohnungen und mehr als 3 Millionen Mitgliedern. Ziel ist es für diese Wohnungsgenossenschaften ein einheitliches und kontinuierliches Reporting, sowohl für Experten und Mitglieder, als auch für die breitere Öffentlichkeit, zu entwickeln. In einem Prozess eines intensiven und zunehmenden Wettbewerbs suchen Unternehmen ein Alleinstellungsmerkmal (unique selling proposition). Wohnungsgenossenschaften haben, als der intelligentere Weg zwischen Wohneigentum und Miete, die Möglichkeit, ein solches über ein erfolgreiches und von den Mitgliedern akzeptiertes Member-Value Konzept aufzubauen. Für den Erfolg ist es jedoch notwendig, über die geschaffenen, oder noch zu schaffenden Werte zu informieren und diese angemessen zu kommunizieren. Somit zählt ein effektives Reporting zu den Determinanten für Erfolg und Akzeptanz. Dabei müssen die Werte für Mitglieder stärker erfahrbar gemacht werden. Diese Elemente, die als Member-Value bezeichnet werden, siedeln sich auf drei Ebenen an. Der Member-Value Report besteht zum einen aus der unmittelbaren Förderung (UF), die sich aus dem Strategic Advantage Reporting und dem Value Added Reporting zusammensetzt. Zum andern besteht er aus der mittelbaren Förderung (MF) - die sich aus dem Total Return Reporting und dem Special Return Reporting zusammensetzt - sowie aus der nachhaltigen Förderung (NF), die sich aus dem Projekt Reporting, dem Risk Reporting, dem Finance Reporting und dem Corporate Governance Reporting zusammensetzt. Vor diesem Hintergrund wurde ein innovatives Modell zur Bewertung der Erwartungshaltung der Mitglieder an die Leistungen ihrer Wohnungsgenossenschaft entwickelt. Hierzu wurden die einzelnen Wertkomponenten stufenweise auf der Basis einer umfassenden empirischen Untersuchung erfasst. Im Ergebnis werden Ansatzpunkte für mitgliederorientierte Maßnahmen zur Steigerung des MemberValues identifiziert. Das Modell wird anschließend in einen umfassenden MemberValue-Management-Prozess integriert.