Stabilität und Stabilisierung von Unternehmenskooperationen – eine empirische Untersuchung am Beispiel der deutschen Automobilindustrie


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.04.2009- 31.03.2012
Schlüsselwörter Unternehmenskooperation, Automobilindustrie, Stabilität, Automobilhersteller, Automobilzulieferer

In Kooperationsbeziehungen zwischen deutschen Automobilzulieferern haben zahlreiche aktuelle Entwicklungen großen Einfluss auf den Trade-off zwischen Flexibilität und Stabilisierung der Kooperation. Die aktive Positionierung zwischen diesen Größen stellt sich damit als ein komplexes, schwer lösbares Problem dar; für die kooperierenden Zulieferbetriebe ergibt sich ein großes Interesse an einer hohen und dauerhaften Stabilität der Kooperationsbeziehung. Vor diesem Hintergrund ist Ziel des Dissertationsvorhabens, Einflussfaktoren auf Stabilität und deren dynamische Entwicklung im Zeitverlauf der Kooperation zu untersuchen. Die konkreten Forschungsfragen sind unter anderem: In welchem Ausmaß kooperieren Zulieferunternehmen in der Automobilindustrie? Welche Faktoren beeinflussen die Stabilität von Kooperationen zwischen Automobilzulieferern? Im Laufe des Jahres 2010 wurde die theoretische Basis gesetzt, sowie die empirische Untersuchung vorbereitet und gestartet. Für die theoretische Basis fand zum einen eine detaillierte Analyse des Untersuchungsgegenstandes von Kooperationen in der Automobilindustrie statt. Außerdem wurde der Begriff der Stabilität untersucht und Stabilisierungsfaktoren aus ökonomischen Theorien hergeleitete um auf diese Weise eine theoretische Fundierung für die empirische Untersuchung zu gewinnen. Derzeit findet die empirische Untersuchung statt. Dazu wurden auf Basis eines Fragebogens Zulieferunternehmen der deutschen Automobilindustrie angeschrieben und nach der Stabilität ihrer Kooperationsbeziehungen befragt. Erste Ergebnisse der empirischen Untersuchung sollen im ersten Quartal 2011 veröffentlicht werden.