Risikowirkungen von Unternehmenskooperation


Projektstatus abgeschlossen
Projektzeitraum 01.05.2003- 31.12.2003
Förderer Sonstige Mittelgeber
Schlüsselwörter Unternehmensnetzwerke, Risikowirkung

Vor dem Hintergrund einer verstärkt risikoorientierten Kreditvergabe deutscher Banken und zunehmend restriktiveren Finanzierungsbedingungen für den deutschen Mittelstand wird in diesem Forschungsprojekt untersucht ob sich Mitgliedschaft eines Unternehmens in einer Verbundgruppe auf die Risikolage eines Unternehmens auswirkt. Dazu hat der Zentralverband Gewerblicher Verbundgruppen (ZGV) das Institut für Genossenschaftswesen im Sommer 2003 beauftragt, eine empirische Untersuchung bei Verbundgruppen-Zentralen und deren Mitgliedern durchzuführen. Als Risikoindikator für die Unternehmen wurde der Creditreform Bonitätsindex herangezogen. Im Rahmen einer umfangreichen Datenerhebung wurden die Bonitätsindizes von über 15000 Unternehmen, die Mitglied in einer Verbundgruppe sind, ermittelt und mit einer ebenso großen Zufallsstichprobe verglichen. Zusätzlich wurden über Fragebögen an die Verbundgruppen-Zentralen und ihre Mitglieder u. a. Einschätzungen über die Finanzierungsbedingungen der Mitglieder und über die Unterstützung der Mitglieder durch die Zentralen in qualitativen Rating-Kriterien erhoben. Die Ergebnisse erscheinen viel versprechend: Verbundgruppenmitglieder weisen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit ein niedrigeres Risiko auf als nicht kooperierende Unternehmen.