wissen.leben | WWU Münster 


Allgemeine Informationen zur Energieökonomik


Gegenstand des Fachs
Berufsperspektiven
Betreuende Wissenschaftler



Gegenstand des Fachs


Die Frage, in welcher Weise vorhandene Energieträger von der Gesellschaft genutzt werden sollen, ist nach wie vor aktuell. Die Verfügbarkeit von energetischen Rohstoffen (Erdöl, Erdgas, Kohle) ist entscheidend für die Entwicklung einer Volkswirtschaft. Dabei sind immer stärker die Zusammenhäng mit Umweltproblemen zu beachten. Beispielsweise entstehen bei der Verfeuerung fossiler Brennstoffe Abgase, die schädigende Substanzen wie Schwefel enthalten können und gleichzeitig wird CO2 in die Atmosphäre entlassen, das eine bedeutsame Rolle in der Debatte des Klimawandels einnimmt.
Die begrenzte Verfügbarkeit, etwaige Wechselwirkungen mit dem ökologischen System sowie besondere technische Eigenschaften bedingen Nutzungskalküle, die von denen "gewöhnlicher" Güter abweichen. Ohne politische Eingriffe stellen sich häufig nicht optimale Marktergebnisse ein. Ein Beispiel hierfür ist der Strommarkt, für den – ebenso wie für den Telekommunikationsmarkt – der Zugang zum Leitungsnetz entscheidend ist.
Weiter wird in dem Fachgebiet die Funktionsweise der Märkte für Öl, Gas, Strom etc. betrachtet. Hierzu zählen Formen der Preisbildung, z. B. durch langfristige Vertragsbeziehungen und über Börsen wie der ICE Futures (London) und der EEX (Leipzig). Auf der einzelwirtschaftlichen Ebene werden entsprechend die Unternehmensstrategien abgeleitet. In diesen Wahlpflicht-Modulen erfahren Sie
  • wie Energie- und Ressourcenmärkte funktionieren,
  • wie die unterschiedlichen Energieträger effizient genutzt werden,
  • welche Bewirtschaftungsformen jeweils geeignet sind und
  • wie konkurrierende ökologische und ökonomische Zielsetzungen behandelt werden können.


Berufsperspektiven


Die Liberalisierung internationaler und nationaler Energiemärkte verlangt von Unternehmen, die bisher Versorgungsmonopole inne hatten, einen Wandel zu wettbewerbsfähigen und dienstleistungsorientierten Unternehmen. Dies bringt völlig neue Aufgabenfelder mit sich, wie z. B. den Energiehandel an den Strom- und Gasbörsen. Aber auch betriebswirtschaftliche Berufsfelder, beispielsweise im Marketing, gewinnen für die Energiebranche an Bedeutung. Für Hochschulabsolventen mit fundiertem ökonomischem Fachwissen kann daher von attraktiven Einstellungspotentialen ausgegangen werden. Auch im Bereich der regenerativen Energien sind kurz- und mittelfristig Beschäftigungszuwächse zu erwarten. Im fachspezischen Anforderungsprofil werden energietechnische und ökologische Kenntnisse herausgehoben.

Gute Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich zudem auf europäischer Ebene, in staatlichen Institutionen auf Bundes- und Länderebene (Ministerien etc.) sowie in privaten und staatlichen Forschungseinrichtungen.

Gleichzeitig bleiben die Berufschancen der Absolventen des Fachs Energie- und Ressourcenökonomik keineswegs auf diese Branche beschränkt. Die erworbenen Kenntnisse und Methoden qualifizieren gleichsam für den Einstieg in andere Berufsfelder.



Betreuende Wissenschaftler:


Alle Veranstaltungen zur Energieökonomik werden von Prof. Dr. W. Ströbele und dessen Mitarbeitern vom Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie durchgeführt. Alle Veranstalter sind aktiv in Forschungsprojekte eingebunden.

Der Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie befindet sich in der Universitätsstr. 14 - 16 (Juridicum, Erdgeschoss). Auskünfte zum Wahlfach geben Ihnen gerne:

Prof. Dr. Wolfgang Ströbele, Raum 177, Tel. 0251-83-22841 bzw. 22843,
E-mail: 15wost@wiwi.uni-muenster.de,

Kai Flinkerbusch, Raum 156, Tel. 0251-83-22842,
E-mail: 15kafl@wiwi.uni-muenster.de

zurück


Impressum | © Lehrstuhl für Volkswirtschaftstheorie